Unterbewertung

Eine Unterbewertung liegt vor, wenn in der Bilanz betriebliche Vermögensgegenstände zu niedrig und/oder Schulden zu hoch angesetzt werden. Wurde die Unterbewertung vorsätzlich und in offenkundigem Bruch der gesetzlichen Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften vorgenommen, so kann dieses Vorgehen als Bilanzdelikt strafrechtlich geahndet werden.

Navigation im Steuerlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Unterbewertung

Von Steuerberater
0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...