Niederstwertprinzip

Das Niederstwertprinzip ist ein Bewertungsgrundsatz bei der Bilanzierung von Vermögensgegenständen, der besagt, dass von zwei Wertansätzen, den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten und dem am Bilanzstichtag gültigen Zeit- bzw. Tageswert, der niedrigere anzusetzen ist.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Niederstwertprinzip
befindet sich in der Kategorie:
Steuerlexikon