Umlaufvermögen

Das Umlaufvermögen ist derjenige Teil des betrieblichen Vermögens, der im Unterschied zum Anlagevermögen nur für kurze Zeit im Unternehmen verbleibt. Zum Umlaufvermögen zählen u. a. Waren, Halb- und Fertigfabrikate, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Forderungen, Zahlungsmittel und kurzfristig gehaltene Wertpapiere.

Das Umlaufvermögen wird zusammen mit dem Anlagevermögen und den aktiven Rechnungsabgrenzungsposten auf der Aktivseite der Bilanz (Vermögensseite) ausgewiesen.

Navigation im Steuerlexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Umlaufvermögen

Von Steuerberater
0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...